Polens Süden

Unser überaschendes Nachbarland

Unberührte Naturschönheiten und alte Kulturdenkmäler: Unser östliches Nachbarland Polen steckt voller Überraschungen. Wir entdecken auf unserer Rundreise neben den beiden ehemaligen Kulturhauptstädten Krakau und Breslau viele Ortschaften mit liebevoll gepflegten historischen Bauten, malerischen Parkanlagen aber auch den Zeugnissen der kommunistischen Vergangenheit und den Bürotürmen der Moderne. Wir lassen uns begeistern von Natur und Tradition im Land von Frédéric Chopin, Marcel Reich-Ranicki und des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. !

Unser Reiseprogramm

1. Tag: Anreise – Krakau (A)

Flug von München nach Krakau. Nach der Ankunft Empfang durch unsere Reiseleitung und Transfer zum Hotel, verbunden mit einer kleinen Stadtrundfahrt. Die ehemalige Kulturhauptstadt des Jahres 2000 mit ihren knapp 800.000 Einwohnern gilt als eine der ältesten und schönsten Städte Polens. Wir werden auf eine Zeitreise durch die Stilepochen – von der Romantik bis zum Jugendstil – mitgenommen. Noch heute wird die drittgrößte Stadt des Landes als heimliche Hauptstadt Polens bezeichnet. Ein besonderes Schmuckstück bildet die Krakauer Altstadt, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Der prächtige Marktplatz ist größer als der Markusplatz in Venedig und zählt heute zu den größten mittelalterlichen Plätzen in Europa. Abendessen und Übernachtung im Hotel. (2 ÜN)


2. Tag: Krakau (F, A)

Nach dem Frühstück brechen wir auf zu einem ausführlichen Rundgang und einer Rundfahrt durch die pulsierende Stadt. Bereits Ende des 10. Jahrhunderts war Krakau ein bedeutender Handelsplatz und wurde im Jahre 1038 die Hauptstadt Polens. Ein Gang durch den an der Weichsel gelegenen Wawel, das alte Königsschloss im Stil der Renaissance, führt uns in den weltlichen Teil der Stadtgeschichte ein, eine Besichtigung der gotischen Marienkirche am Marktplatz und der Wawel-Kathedrale auf dem Burgberg gewährt einen Blick in die geistliche Geschichte der Stadt. Daneben werden wir die Straßenzüge der schön restaurierten Altstadt durchstreifen, vorbei an zahlreichen Geschäften bis zum Hauptmarkt, wo wir bei einem Kaffee das Alltagsleben beobachten können. Den Nachmittag lassen wir mit einem  Spaziergang im malerischen, 1783 angelegten Botanischen Garten der Jagiellonen Universität ausklingen. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

 

3. Tag: Krakau – Wieliczka – Zakopane (F, A)

Am Morgen verlassen wir Krakau und besichtigen zunächst ca. 20 km außerhalb der Stadt  das berühmte Salzbergwerk, welches seit 1978 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die alljährlich von über einer Million Touristen besuchte Salzmine ist über 700 Jahre alt und  gilt somit als das älteste polnische Unternehmen. Weiter führt uns die Fahrt in die Hohe Tatra nach Zakopane, Polens wohl bekanntesten Wintersportort. In der nächsten Umgebung befi nden sich Erhebungen mit bis zu 2.500 Metern Höhe! Ein Spaziergang bringt uns das Zentrum des bekannten Ferienortes näher, unter anderem fahren wir mit der Zahnradbahn auf den Gubalowka, um von hier aus das beeindruckende Bergpanorama zu genießen. Abendessen und Übernachtung im Hotel. (2 ÜN)

 

4. Tag: Zakopane – Pieniny-Gebirge – Zakopane (F, M, A)

Der heutige Tag ist ein Landschaftstag – er führt uns in das Pieniny-Gebirge an der polnisch-slowakischen Grenze nordöstlich der Tatra. Auf dem Weg dorthin besuchen wir in Debno die Erzengel-Michael-Kirche. Der Holzbau aus dem 15. Jh. gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. (bei Regen bzw. schlechtem Wetter kann die Kirche geschlossen sein). Der Pieniny Nationalpark wurde im Jahre 1955 geschaffen und umfasst ein Gebiet von 2,5 Hektar. Der  Höhepunkt des heutigen Tages ist zweifelsohne die Floßfahrt durch den Dunajec-Durchbruch.Die Tradition der organisierten Floßfahrt gibt es hier schon seit 1832. Die Flößer sind Goralen, Angehörige einer westslawischen Minderheit mit einem speziellen Dialekt, die sich für ihre Arbeit nach alter Tradition kleiden und auch im Alltag noch unterschiedliche der alten Bräuche leben und pflegen. Inmitten steiler Berge fahren wir durch eine atemberaubende Landschaft und erleben hautnah eine seit Jahrhunderten unveränderte Natur. Das Mittagessen nehemn wir in der Goralen-Gaststätte ein, das Abendessen im Hotel. Übernachtung.

5. Tag: Zakopane – Zywiec – Pless – Tschenstochau (F, A)

Nach dem Frühstück fahren wir nach Zywiec. Hier besichtigen wir das Museum der ältesten  Brauerei Polens, die im Jahr 1856 von Erzherzog Albrecht Friedrich von Habsburg gegründet wurde. Nach einer interessanten Führung kosten wir selbstverständlich das älteste Bier Polens. Unser nächstes Etappenziel ist das bezaubernde Schloss Pless aus dem 11. Jahrhundert, mit seiner großzügigen Parkanlage mit einer Vielfalt an Baumbestand, Bogenbrücken im englischen Stil und romantischen Alleen. Weiterfahrt nach Tschenstochau. Im Paulinerkloster auf dem Jasna Gora, dem „hellen Berg“ findet sich mit der Schwarzen Madonna das größte Marienheiligtum Mitteleuropas und Polens wertvollstes  Nationalheiligtum. Abendessen im Hotel.  (1 ÜN)

6. Tag: Tschenstochau – Breslau (F, A)

Nach dem Frühstück fahren wir heute nach Breslau, das wir am späten Vormittag erreichen. Ein ausführlicher Stadtrundgang bringt uns die Sehenswürdigkeiten vor allem in der Altstadt näher. Das Wahrzeichen der Stadt ist der stattliche Bau des Domes, dessen Ursprünge ins Jahr 1000 zurück gehen und der Johannes dem Täufer geweiht ist. Er liegt auf einer Insel in der Oder, seine knapp hundert Meter hohen Türme sind weithin zu sehen. Außerdem besichtigen wir die Aula Leopoldina, die beeindruckende Aula der Universität. Den Tag beschließen wir mit einem Besuch im Stadtschloss, welches seit 1750 die Breslauer Residenz der preußischen Hohenzollern war. Übernachtung in Breslau (2 ÜN)  


7. Tag: Weltkulturerbe und deutsch-polnische Begegnung in Schlesien (F, A)

Am heutigen Tag unternehmen wir eine Rundfahrt durch Schlesien. Zuerst besuchen wir die Friedenskirche in Schweidnitz/Swidnica mit ihren reichen barocken Wandmalereien aus dem 18. Jahrhundert. Der Fachwerkbau wurde im Jahre 2001 in die Liste des Weltkulturerbes  eingetragen, zusammen mit der Friedenskirche in Jauer/Jawor. Im Anschluss fahren wir zu dem malerischen Dorf Kreisau, zum ehemaligen Gutshof der Familie von Moltke. Das Gut  Kreisau war erst ein Ort des deutschen Widerstands gegen die Nazis, heute ist dort eine deutsch-polnische Jugendbegegnungsstätte untergebracht. Im November 1989 trafen sich hier Bundeskanzler Helmut Kohl und der polnische Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki im Rahmen einer deutsch-polnischen Versöhnungsmesse. Der letzte Programmpunkt für diesen Tag ist der Besuch der wunderschönen Parkanlage von Schloss Fürstenstein, Polens drittgrößter Schossanlage, die aus dem 13. Jahrhundert  stammt. Zurück in Breslau erwartet uns dann ein leckeres Abschiedsabendessen im Restaurant Pod Gryfami auf dem Marktplatz. Wir lassen den Abend ausklingen bei den beleuchteten Wasserspielen an der Jahrhunderthalle, auch sie ein Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, als „Pionierarbeit der modernen Technik und Architektur“.

 

8. Tag: Breslau – Heimreise (F)

Bevor wir unsere Rückreise antreten genießen wir noch einen Spaziergang im farbenfrohen Japanischen Garten unweit der Jahrhunderthalle. Dieser Garten ist eine der wenigen Spuren die von der Weltausstellung 1913 übrig geblieben sind. Transfer zum Flughafen und Heimflug.

Programmänderungen, insbesondere in der Reihenfolge des Ablaufes, vorbehalten.
(F= Frühstück, M= Mittagessen, A= Abendessen)

 


eingeschlossene Leistungen

+ Linienflug z.B. mit Lufthansa Deutschland – Krakau/ Breslau – Deutschland in der Economy- Class
+ Flughafensteuern und -gebühren inkl. aktuellem Kerosinzuschlag (Stand Oktober 2017: 79 EUR )
+ 7 Übernachtungen in Hotels der gehobenen Mittelklasse
+ Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC
+ Tägliches Frühstück
+ 6 x Abendessen in Hotels (ohne Getränke)
+ 1 x Abschiedsabendessen im Restaurant (ohne Getränke)
+ 1 x Mittagessen in einem Restaurant (ohne Getränke)
+ Besichtigungen, Ausflüge und Transfers lt. Programm
+ Alle Eintrittsgelder lt. Programm (Krakau: Marienkirche, Königsschloss Wawel, Salzgrube in Wieliczka, Schloss Pless, Paulinenkloster, Breslau: Dom, Aula Leopoldina, Stadtschloss)
+ Fahrt mit einer Standseilbahn
+ Floßfahrt im Pieniny Gebirge
+ Besichtigung einer Brauerei mit Bierprobe
+ RV-Stornoschutz (Reiserücktrittskostenversicherung mit 20 % Selbstbehalt)
+ Reiseliteratur
+ Reisebegleitung ab/bis Abflughafen
Die Kundengelder sind bei der R+V Versicherung abgesichert.


Reisepreis

Reisepreis pro Person: 1.469 EUR
Einzelzimmerzuschlag: 235 EUR
RV-Premium Reiseschutz: 36 EUR
Mindestteilnehmerzahl 21 Personen*

*) Bei Nichterreichen der genannten Mindestteilnehmerzahl wird das Recht
vorbehalten, die Reise bis 28 Tage vor Reisebeginn abzusagen.

Interesse?

Gerne steht Ihnen Frau Petra Stahmer unter der Telefonnummer 0911/818809-17 für weitere Informationen sowie einer Buchungsmöglichkeit zur Verfügung.